Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Weitere Informationen geben wir Ihnen gerne auf Anfrage. Bitte schreiben Sie an:
presse@quartier110.com

Meilensteine

Das Quartier 110 lässt die Hüllen fallen

Zweijährige Fassadensanierung in der Friedrichstraße ist vollendet und ein Teil der Immobilie bezugsfertig

Eine ehrwürdige Lady unter den Gebäuden in der Friedrichstraße zeigt ihr Gesicht in neuem Glanz. Nach beinahe zwei Jahren Bauzeit geht die Erneuerung und Umgestaltung des historischen Gebäude-ensembles Quartier 110 ihrer Fertigstellung entgegen. Einen ersten Eindruck der Sanierung des denkmalgeschützten Komplexes mit seinen insgesamt fünf Höfen vermittelt nach dem Richtfest am 4. September 2003 jetzt die behutsam restaurierte Außenfassade des Karrees. In der ersten Adventwoche wird sie von den Baugerüsten befreit und wieder vollständig sichtbar sein. Damit wird das Flanieren über die beliebte Shoppingmeile in der Vorweihnachtszeit um eine glanzvolle Attraktion reicher. Als markanter Blickfang zeigt sich das Quartier 110 im Gewand seiner historischen Fassade aus cremefarbenem Sandstein und altrosa Porphyr kombiniert mit hochrechteckigen französischen Fenstern. Die elegante Erscheinung und die altberliner Hofstruktur stellen damit eine stilvolle Ergänzung zur Architektur der umliegenden Bauten dar und vervollständigen die Friedrichstraße. Bereits zum Jahresende kann der Bezug des Seitenflügels an der Mohrenstraße beginnen.

Tradition und Moderne unter Schweizer Regie

Bauherr der Immobilie ist die Zurich Versicherungsgesellschaft, Zürich, und die Zürich Versicherung AG, Deutschland. Das Schweizer Traditionsunternehmen mit Dependencen in rund 60 Ländern führt eine über 125-jährige Tradition fort, hatte es doch bereits 1875 in einer Querstraße der Friedrichstraße seine erste Filiale auf deutschem Boden gegründet. Zusammen mit den international renommierten Baseler Architekten Diener & Diener sowie der Denkmalbehörde wurde ein zukunftsweisendes Konzept für die Sanierung entwickelt. Sie sieht die Wiederherstellung des ehemaligen „Bürohauses Friedrichstadt“ zwischen Mohren- und Taubenstraße mit dem repräsentativen Haupteingang an der Friedrichstraße sowie eine zeitgemäße Ausstattung für die Anforderungen des 21. Jahrhunderts vor. Dabei wurden die wesentlichen Gebäudeelemente erhalten und um die Innenhöfe neue Nutzflächen sowie eine dreigeschossige Tiefgarage mit rund 180 Stellplätzen geschaffen.

Besonderen Wert legten die Bauherren auf die behutsame Sanierung der Fassade und die Beibehaltung der Innenhöfe. Sie machen vor allem den Charme des historischen Ensembles aus. Die Erneuerung der Gebäudeinnenflächen nach modernstem Standard erfüllt den hohen Anspruch des Gewerbe- und Einzelhandels für den Standort der 1A-Citylage.

© com berlin.Agentur für Communication, 02.12.2003

< zurück zur Übersicht