Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Weitere Informationen geben wir Ihnen gerne auf Anfrage. Bitte schreiben Sie an:
presse@quartier110.com

Meilensteine

In der Friedrichstraße entsteht ein neues Luxus-Quartier

Gegenüber dem Quartier 206 soll Anfang 2004 im früheren Bürohaus Friedrichstadt das ebenso noble „Quartier 110“ eröffnen

Der Luxus bekommt eine neue Adresse an der Friedrichstraße. Direkt gegenüber dem Quartier 206 soll Anfang 2004 im früheren Bürohaus Friedrichstadt das ebenso noble „Quartier 110“ eröffnen. 75 Mio. Euro investiert die Zurich Financial Services Group in die denkmalgerechte Sanierung und den Ausbau des denkmalgeschützten Gebäudekomplexes an der Friedrichstraße 110. „Wir glauben, dass sich der Standort Friedrichstraße in Berlin-Mitte auch international zu einer Adresse mit 1a-Citylage weiterentwickelt und dass die alte Mitte Berlins ebenfalls die neue, eine besonders glanzvolle Mitte Berlins repräsentieren wird,“ betont Cornel Widmer, Projektleiter der Zurich Financial Services Group.

Das Ensemble zwischen Friedrichstraße, Taubenstraße, Mohrenstraße und Glinkastraße wird nach Plänen des Baseler Architektenbüros Diener & Diener saniert. In Berlin hatte das Büro für DaimlerChrysler, die Wohnungen am Potsdamer Platz sowie den Neubau der Schweizer Botschaft konzipiert.

Bereits abgeschlossen ist die Entkernung der historischen Gebäude aus zwei Bauperioden. 1937 hatte die Allianz-Versicherung an der Mohrenstraße den ersten Bauabschnitt eines neuen repräsentativen Firmensitzes realisiert. Dieses Gebäude wurde im Krieg stark beschädigt. 1949 ging der Allianz-Komplex in den Besitz der staatlichen DDR-Handelsorganisation „Deutscher Außenhandel“ über. Der beschädigte Allianzbau wurde bis 1952 wieder aufgebaut, an der Straßenfront zur Friedrichstraße entstand 1952 ein Neubau des Architekten Kurt Rudolph Bieber. Beim Umbau des Komplexes soll die historische Hofstruktur bis zu Friedrichstraße fortgesetzt werden. Drei der fünf Innenhöfe sollen öffentlich zugänglich sein.

Auf dem 7.885 qm großen Grundstück entstehen 36.000 qm Nutzfläche, zwei Drittel davon (24.100 qm) sollen Finanzdienstleister oder Berater als repräsentative Büros nutzen. Internationale Marken, so hoffen die Investoren, werden sich in den 3.200 qm Ladenflächen ansiedeln. „Mit der Marke Quartier 110 wollen wir uns mit einem Branchenmix im hochwertigen Einzelhandelssegment positionieren“, kündigt Projektsprecherin Benita Hahm-Kraetz an. In der Mohrenstraße entstehen 1.000 qm Stadtwohnungen. (suzi)

© DIE WELT, 26.06.2002

< zurück zur Übersicht